Die Gemeinde Haselbachtal mit Ortsteilen

Die Gemeinde Haselbachtal liegt 35 km nördlich von Dresden im Landschaftsschutzgebiet Westlausitz, zwischen der Lessingstadt Kamenz und der Pfefferkuchenstadt Pulsnitz.
Sie besteht aus den Ortsteilen Möhrsdorf, Gersdorf, Bischheim, Häslich, Reichenbach und Reichenau. Vor Jahrzehnten aus 6 selbständigen Gemeinden bestehend, vereinigten sich die Orte 2001 im Zuge einer zweiten Gemeindegebietsreform zur Einheitsgemeinde.
Haselbachtal ist ein landwirtschaftlich geprägter Ort und besitzt noch deutliche Merkmale einer zwei Jahrhunderte währenden Granitindustrie, welche nach 1990 zum völligen Erliegen kam.
Das Territorium der Gemeinde wird im besonderen von drei Fließgewässern durchzogen - der Haselbach (12 km), die Pulsnitz (4 km) und die Weißbach (2 km). Seine Ausdehnung erreicht entlang des Tales (Süden nach Westen) knapp 13 km bei einer Fläche von 37,5 km².
Umgeben wird das Tal von über zehn Bergen. Der Walberg, Wüsteberg, Heilige Berg, Hennersdorfer Berg und Brandhübel liegen über 350 m hoch, und mit dem Schwarzenberg und dem Keulenberg in der Nachbarschaft erheben sich zwei Berge über 400 m übers Land.
Am 31.12.2001 betrug der Stand der Einwohnerzahl 4935.
Die Gemeinde verfügt über ein gutes Fern- und Nahverkehrsnetz durch Staats-, Kreis- und Ortsstraßen, Bahn- und Busverbindungen.
Die Siedlungsstruktur als Waldhufendorf ist noch deutlich erkennbar. Im Laufe der Entwicklung hat sich die Bebauung verdichtet und neue Siedlungsgebiete entstanden. Als Wohnungsstandort ist Haselbachtal begehrt, und aus landschaftlichen sowie infrastrukturellen Gründen sehr attraktiv.
Zur Schulstruktur der Gemeinde gehören zur Zeit zwei Grundschulen und eine Mittelschule. Für die Grundversorgung der Einwohner und für den Dienstleistungsbereich hält Haselbachtal viele Möglichkeiten bereit.
Im Bereich der Baudenkmäler wird mit der Kulturmühle in Bischheim, dem Vierseithof sowie dem Steinbruchmuseum in Häslich hervorragende Denkmal-substanz für die öffentliche Nutzung angeboten. Beeindruckend ist auch das Eisenbahnviadukt in Gersdorf.
Bestehende Biotope und Schutzgebiete bereichern die Vielfalt einer interessanten Naturlandschaft. Ein besonderes Naturerlebnis ist das Tiefental in Reichenau. Das überwiegend evangelisch-lutherische Glaubensbekenntnis der Bevölkerung wird über drei bestehende Kirchgemeinden organisiert und verwaltet.
Es sind vor allem über 35 Vereine, die die große Verantwortung für ein gutes Angebot vielfältiger Freizeitbetätigungen übernehmen. Sie vertreten die Bereiche des Sports, der Kleintierzüchter und Kleingärtner, der Kultur und Geschichte oder altersbedingte, humanistische sowie gesellschaftspolitische Interessen. Die Vereine verfügen über eine ansprechende Ausstattung, die in erster Linie auch durch die Gemeinde gewährleistet wird.
Dazu gehören ein Sportstadion und 3 Sportplätze, 2 Kegelbahnen, 3 Sporthallen mit Nebeneinrichtungen, ein Freibad, eine Naturbühne, eine Schauanlage und Museum der Granitindustrie, ein Vierseithof, eine Kulturmühle, ein Park, eine Bogenschützen-Schießbahn und mehrere Kleingartenanlagen.
Mehrere Gaststätten bemühen sich um eine flächendeckende gastronomische Versorgung.
Ein vielseitiger Veranstaltungsplan bringt die Ausstrahlung der Arbeit aller Vereine für die gesamte Bevölkerung und viele Gäste aus nah und fern zum Ausdruck.

Blaues Beispielbild
Blaues Beispielbild
Blaues Beispielbild
Blaues Beispielbild
Blaues Beispielbild
Blaues Beispielbild